1. News

News

WannaCry Ransomware verursacht hohen Schaden in namhaften Konzernen

wannacry

Aufgrund der großen Cyberattacke vom Freitag, möchten wir nochmal auf die Wichtigkeit einer aktuell gepatchten IT-Landschaft hinweisen. Dies betrifft nicht nur Konzerne mit hohem Bekanntheitsgrad (wie z.B. die Bahn, oder das nationale Gesundheitssystem (NHS) aus Großbritannien). Der Angriff sollte so viele Rechner wie möglich infizieren, es sind also auch kleine Unternehmen sowie Privatpersonen gefährdet, von Ransomware infiziert zu werden.

Ransomware wie WannaCry wird überwiegend durch E-Mails verteilt. Teilweise ungeschulte oder zu wenig sensibilisierte Mitarbeiter fallen dann häufig auf die Tricks rein, einen Link oder Anhang zu öffnen. Allerdings sind die Maschen inzwischen so ausgeklügelt, dass auch fachkundige Personen die Lock-E-Mails nur schwer erkennen. Es kann also jeden treffen.


Virenscanner + Patchen + Backup!

Durch diese drei Vorkehrungen können Sie das Risiko erheblich minimieren.

Ein Virenscanner mit aktuellen Virensignaturen bringt deutliche Sicherheit, da er nicht nur Viren oder andere Malware erkennt, häufig bieten die Hersteller auch Funktionen zur Erkennung von unnormalen Aktivitäten im System und können diese bei Bedarf stoppen (z.B. die Verschlüsselung zig hunderter Dateien in Sekunden).
Windows-Updates bringen nicht nur neue Funktionen und Verbesserungen, sondern schließen auch nachträglich entdeckte Sicherheitslücken in Systemen. Wie in diesem erläuterten Fall nutzte „WannaCry“ solch eine Lücke im SMB-Protokoll um sich im Netzwerk auf weitere Rechner zu verbreiten und diese zu kompromittieren.
Als zusätzliche Versicherung vor Datenverlust muss immer ein regelmäßiges Backup erstellt werden. Dies schützt Sie vor Viren und sonstiger Schadsoftware, sowie vor versehentlichem Löschen bzw. Verändern von wichtigen Dateien. Wir raten hier zur Sicherung auf Offline-Medien (Speicher, die nicht permanent mit dem Rechner verbunden sind), damit Sie vor Cyberangriffen geschützt sind.

 

Wir können Sie nicht nur in diesen Belangen unterstützen, sondern bieten auch Schulungen um die Erkennung von unseriösen E-Mails zu erleichtern und den sicherheitsbewussten Umgang mit der IT zu stärken. Sprechen Sie uns an!

Ihre IT Support-Hotline: +49 8232 9947799

Outlook.com Authentifizierung erheblich geändert

Icon von Outlook.com

Aus aktuellem Anlass möchten wir auf die Neuerung bei der Authentifizierung von Outlook (Desktop-App) zum E-Maildienst von Microsoft – Outlook.com hinweisen.

Authentifizierung nur noch per App-Kennwort

Microsoft stellte bei vielen seiner Outlook.com E-Mail-Nutzern in der KW3 den Authentifizierungsmechanismus aufgrund einem Wechsel zu einer sichereren und zuverlässigeren Infrastruktur um.

Ab der Umstellung (zu sehen an der Titelleiste und dem oberen Bereich des Webmailers) funktioniert die Anmeldung nur noch mit einem sog. App-Kennwort.

Ansicht vor dem Upgrade: Ansicht nach dem Upgrade:
So sah die Ansicht vor dem Upgrade zur neuen Infrastruktur aus. So sah die Ansicht nach dem Upgrade zur neuen Infrastruktur aus.

Dieses App-Kennwort kann allerdings nur generiert werden, nachdem die Prüfung in zwei Schritten aktiviert wurde.
Diese ist zu finden unter: https://account.live.com/proofs/Manage

Sobald dies getan ist, erscheint auf der selben Seite eine neue Rubrik „App-Kennwörter“.
Nun kann also über den darunter zu findenden Link ein neues App-Kennwort generiert werden. Jedes App-Kennwort ist logischerweise auch nur für ein Gerät verwendbar.


Fall Outlook bereits für das @Outlook.com Konto konfiguriert ist, genügt es, unter den Kontoeinstellungen das neue App-Kennwort zu hinterlegen.
Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass nunmehr die Authentifizierung mit einem Fremdalias nicht mehr möglich ist.

Falls Sie also in Ihrem Outlook.com Konto eine verbundene E-Mailadresse hinterlegt haben, so können Sie sich nur noch mit dem Microsoft Alias (also @Outlook.de oder @Outlook.com) als Benutzernamen anmelden. Als E-Mailserver muss eas.outlook.com hinterlegt sein, der damals noch gültige Server m.hotmail.com ist für eine Anmeldung nicht mehr gültig.

Weitere Infos dazu finden Sie auch unter dem Microsoft Support.

Für Fragen zur Einrichtung oder Konfigurationsanpassung stehen wir gerne zur Verfügung!

Evakuierung des Augsburger Zentrums

Augsburger Schutzzone am 25.12.2016

Am 20.12.2016 wurde in der Jakoberwallstraße eine Fliegerbombe gefunden. Über dieses Thema wird in den Medien gerade viel diskutiert.

Wir möchten mit diesem Betrag unsere Kunden und natürlich auch alle anderen Betroffenen des Augsburger Zentrums darauf hinweisen, eine aktuelle Datensicherung Ihrer IT-Infrastruktur aus dieser Zone zu schaffen.

Sind Ihre Daten sicher ???

Das Backup einer EDV-Anlage sollte unter dem Gesichtspunkt des Datenverlustes, aufgrund mehrerer Aspekte durchgeführt werden.

Verlust durch:

  • Hardwaredefekte (Festplattencrash, Überspannung, Hardware-Fehlfunktionen)
  • Fehlverhalten von Benutzern (versehentliches Löschen oder Überschreiben von Daten)
  • elementare Einflüsse (Brand, Überschwemmung, Fliegerbomben)
  • digitale Einflüsse (Hackerangriffe, Virenbefall, Verschlüsselungs-Trojaner)
  • Diebstahl, Vandalismus

Ungeachtet dessen, dass eine regelmäßige Sicherung von elektronischen Daten, Serversystemen und anderen IT-technischen Anlagen zur Grundausstattung eines jeden Betriebs gehört, ist die Prävention, Datenverlust zu erleiden, gerade am kommenden Sonntag mit hoher Beachtung zu berücksichtigen. Bei Rückfragen zu nachhaltigen Backupkonzepten stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.
Wir setzen bei Backuplösungen primär auf Software vom Hersteller Veeam.
Informationen erhalten Sie direkt von uns – rufen Sie uns einfach an!

Nähere Infos zum aktuellen Vorfall erfahren Sie aus erster Hand unter: http://www.augsburg.de/evakuierung

Folgen Sie uns auch auf Facebook unter: https://fb.com/lechconsultingit

Apple iPhone 7 – schon jetzt eine Rarität?

Rückseite des neuen iPhone 7

Hoher Preis bei niedriger Verfügbarkeit

5:59 Uhr in Deutschland – viele stellen sich den Wecker, wenn Apple am Morgen um 6:00 Uhr den Reservierungsservice seines neuesten iOS Geräts, das iPhone 7, eröffnet. Nicht nur einige unserer Kunden haben das neue Gerät vorbestellt, auch wir wollen es haben. Damit können wir unsere ersten Eindrücke und Erfahrungen mit der neuen Hardware direkt und persönlich an Sie weitergeben.

Wie alles los ging

Am Freitag, den 16.09.2016 war in Deutschland der offizielle Verkaufsstart, welcher am 07.09.2016 von Tim Cook auf der Keynote angekündigt wurde. Wenn man an diesem Tag sein iPhone aber schon in den Händen halten möchte, musste es zwingend vorbestellt werden.

Als wir uns dazu entschlossen das iPhone zu erwerben, mussten wir feststellen, dass gestern sowie heute morgen bereits um 6:05 Uhr die gängigen Standardmodelle „32GB schwarz oder silber“ bzw. „128GB diamantschwarz“ nicht mehr verfügbar waren. Gerüchten nach heißt es, dass Apple die Geräte womöglich rar macht um das Kaufverlangen der Kunden zu steigern. Möglicherweise ist aber auch dieses iPhone wieder stark vergriffen, sodass Apple mit der Auslieferung nicht hinter her kommt. In die Karten spielen könnte Apple dieses Jahr auch das Problem des Samsung Galaxy Note 7, bei dem der Akku explodieren könnte.

Im Moment bleibt jedem iPhone-Liebhaber nur die Varianten der Online-Reservierung (falls das gewünschte Modell überhaupt verfügbar ist), oder über den regulären Kauf im Apple Online-Shop. Dann ist aber mit aktuell angekündigten 3-5 Wochen Lieferzeit zu rechnen.

Lech Consulting lässt Homepage redesignen

Entwicklung in allen Bereichen

Nicht nur die IT-Branche entwickelt sich tagtäglich weiter, um noch effizienter zu werden und neu gewonnene Erkenntnisse gezielt zur Steigerung der Arbeitsleistung einzusetzen.
Auch unser Unternehmen Lech Consulting verändert sich. Unser Team wächst und ab September 2016 begrüßen wir einen Auszubildenden in unseren Räumlichkeiten, worauf wir uns sehr freuen. Verantwortliches Arbeiten zeigt sich nicht nur in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden, sondern auch in der Teamgemeinschaft.
Um unser Wissen auf den neuesten Stand zu bringen, nehmen wir regelmäßig an Schulungen teil und beschäftigen uns auch außerhalb der Bürozeiten mit neuen Entwicklungen, Möglichkeiten und Chancen.

Zeit für einen Neuanstrich

Und weil nicht nur wir uns stetig weiterentwicklen, durfte unsere bisherige Homepage einen Relaunch erleben. Gemeinsam mit der Augsburger Web- und Grafikdesignagentur, by-agentur, haben wir unsere Wünsche und Forderungen umgesetzt. Bei dem Redesign haben wir Wert auf eine übersichtliche Homepage und leichte Bedienung gelegt. Auch Nicht-Techniker sollen das, was wir tun und anbieten, verständlich verstehen. Die Eigenschaften des Teams und die persönliche Kommunikation zu unseren Kunden liegt uns dabei am Herzen.

Wir sind stolz darauf, Ihnen die neue Lech-Consulting Homepage vorstellen zu dürfen. Klicken Sie sich durch und geben Sie uns gerne Feedback!